Zahngesundheit

Ihre Katze verlässt sich auf Sie

Die häufigsten Erkrankungen der Katze sind die der Maulhöhle. Ohne Vorsorgemaßnahmen haben 70% aller Katzen bereits im Alter von 3 Jahren Probleme mit den Zähnen oder dem Zahnfleisch. Mit Ihrer Hilfe kann Ihre Katze ein Leben lang gesunde Zähne behalten.
Dafür müssen Sie einige Maßnahmen treffen:

  • Eine ausgewogene Ernährung
  • Regelmäßige Untersuchungen der Maulhöhle durch Sie und Ihren Tierarzt  

Zahnpflege beginnt mit dem richtigen Futter

Die Wahl des richtigen Futters trägt wesentlich zur Zahngesundheit Ihres Tieres bei. Trockenfutter ist zahnfreundlicher als Nassfutter. Durch die mechanische Reibung des Trockenfutters an den Zähnen werden Bakterienbeläge beseitigt. Diese Beläge könnten sonst zu Zahnstein verhärten. Außerdem fördert die härtere Beschaffenheit ein intensives Kauen, was für die Verdauung sehr förderlich ist. Ein weiterer Vorteil ist die Anregung der Durchblutung des Zahnfleisches.

Wie Sie Ihrer Katze richtig die Zähne putzen

Die Zähne einer Katze müssen geputzt werden, um Zahnbelag zu beseitigen, der Zahnfäulnis und Bildung von Zahnstein verursacht, was zu schwerwiegenden Zahnschäden führt. Sie sollten vom ersten Tag an für ein regelmäßiges, tägliches Putzen sorgen. Auch ältere Katzen können noch ans Zähneputzen gewöhnt werden. Befolgen Sie einfach die unten angegebenen Schritte und sie werden positive Erfahrung mit dem Zähneputzen bei Ihrer Katze machen! Machen Sie Ihrer Katze Mut und loben Sie sie während des Putzens und belohnen Sie sie anschließend.

So putzen Sie richtig:

Wie Sie Ihrer Katze richtig die Zähne putzenSchritt 1
Dippen Sie Ihren Finger in warmes Wasser. Reiben Sie diesen Finger nun behutsam über das Zahnfleisch und einen oder zwei Zähne.
Wiederholen Sie das so oft bis sich Ihre Katze daran gewöhnt hat.

Schritt 2
Allmählich können Sie dann beginnen, die Zähne mit Ihrem, mit einem Verbandmull umwickelten Finger zu putzen.
Mit einer regelmäßig kreisenden Bewegung.

Schritt 3
Danach können Sie anfangen, eine Zahnbürste zu benutzen. Kaufen sie eine extra weiche Zahnbürste, die man auch bei Babies benutzt.
Es gibt aber auch spezielle Zahnbürsten für Katzen. Diese steckt man sich auf den Finger und kann damit mühelos die Katzenzähne putzen.

Schritt 4
Wenn die Katze schließlich ans Zähneputzen gewöhnt ist, sollten Sie anfangen, Zahnpaste oder flüssige Zahnpflege zu verwenden. Die meisten Präparate enthalten Zinnflourid oder Chlorhexidin. Fragen Sie am besten Ihren Zahnarzt nach dessen Erfahrungen. Bitte benutzen Sie keine Zahncreme für Menschen – diese bildet Schaum im Katzenmaul, der für das Tier sehr unangenehm ist und auch zu einer Magenverstimmung führen kann. Ihr Tierarzt empfiehlt Ihnen möglicherweise auch, nach dem Putzen ein antiseptisches Spray oder Mundwasser zu geben.

Vergessen Sie nicht die jährliche Kontrolle durch Ihren Tierarzt

Außer der richtigen Ernährung und der regelmäßigen Kontrolle der Maulhöhle durch Sie, sollte ein Mal im Jahr der Tierarzt die Zähne kontrollieren.
Wenn lockere Zähne vorhanden sind, müssen diese gezogen werden und die Maulschleimhaut wird nach Infektionen untersucht. Zahnstein wird ebenso wie beim Menschen instrumentell entfernt, dafür ist allerdings eine kurze Narkose nötig.
Gerne wird Ihr Tierarzt Ihnen weitere Tipps zur Förderung der Zahngesundheit geben.  

Weitere Hinweise

  • Lassen Sie Ihre Katze nicht an harten Gegenständen wie Knochen oder Steinen herumkauen. Zahnstückchen könnten absplittern oder der ganze Zahn abbrechen.
  • Achten Sie auch auf die Beschaffenheit der Holzstücke, mit denen Ihre Katze gerne spielt. Splitter könnten das Zahnfleisch verletzen.

Das Zahnwachstum

Im Alter von 2-3 Wochen haben Kätzchen 26 Milchzähne. Die Zähne wechseln, und mit 3 Monaten werden die 30 bleibenden Zähne zum Vorschein kommen.  

Dr. med. vet. Dr. (Univ. Turin)

peter schunk

EXKLUSIV IN UNSERER PRAXIS:

Herr Dr. Schunk ist Mitglied im Dortmunder Kreis DOK Gesellschaft für Diagnostik genetisch bedingter Augenerkrankungen bei Tieren e.V., sowie Mitglied in der Gesellschaft für Röntgendiagnostik genetisch beeinflusster Skeletterkrankungen bei Kleintieren e.V. (GRSK).

Eine tierärztliche Untersuchung auf erbliche Augenerkrankungen Ihres Hundes oder Ihrer Katze ist kurzfristig innerhalb von einer bis 24 Stunden möglich – vereinbaren Sie Ihren Sofort-Termin am besten direkt telefonisch!

Impressum